30 KaufBar (Konzepterstellung)

image-1637770244313.jpg

Die Vision, Inspiration, ...

Die Kreislaufwirtschaft ist eines der belegten kommunalen Transformationsfelder. Uns geht es darum durch eine konstruktive (Handels-)Vision in Erlangen ein aktiver Part auf dem Weg zur Klimaneutralität zu sein und damit einen Beitrag zum gesellschaftlichen, sozialen und strukturellen Wandel beizutragen.
Durch die Neuausrichtung unseres Geschäftsmodells wollen wir bestehende Strukturen neu denken und gestalten sowie vorhandene Kräfte und Kompetenzen bündeln.

Second chance, second hand, second life, second use – Schlagwörter, die uns alle schon lange begleiten und deren Potenzial in Erlangen endlich erkannt wird!
Unser Vorbild dafür ist ReTuna, dem ersten und größten Recycling-Einkaufszentrum der Welt in Eskilstuna, Erlangens ältester Partnerstadt.
https://www.retuna.se/english/about-us/

Angelehnt an ReTunas Erfolgsgeschichte wollen wir für Erlangen und die Metropolregion ein Ladenzentrum schaffen, welches das Einkaufen auf klimafreundliche Weise revolutioniert.

Das Beispielbild oben zeigt einen Shop der erfolgreichen ReTuna Second Hand Mall in Eskilstuna. Die Ladengeschäfte sind individuell und stilsicher dekoriert. Die Gebrauchtwaren werden sehr ansprechend in Szene gesetzt.
ReTuna hat es als "weltweit erste Shoppingmall für reparierte, recycelte und restaurierte Gegenstände" ins Guinness-Buch der Rekorde 2020 geschafft. Auf 5000 Quadratmetern und zwei Etagen bieten 14 Geschäfte ausschließlich Gebrauchtwaren an.

Projektziel ["Wenn das Projekt durchgeführt ist, soll folgendes erreicht sein"]

Die Konzeptausarbeitung der "KaufBar" dient dazu, mit Investoren*innen, Trägern*innen, Förderern*innen und Partnern*innen
ins Gespräch zu kommen. Wir denken und sprechen hier von einem zukunftweisendem Großprojekt, was uns alle den Klimazielen einen großen Schritt näher bringt.

Grober Zeitplan [bitte jeweils geplantes Datum angeben; Anfang - Mitte - Ende Monat, z.B. A.02.22 für Anfang Februar 2022]

Konzept steht


Team an Bord Umsetzung Start Erste aussagekräftige (Zwischen-) Ergebnisse Umsetzung abgeschlossen (Ziel) Zeitraum für Dokumentation, Abrechnung

M.10.21


E.02.22 M.03.22 E.04.22 M.06.22 M.07.22

Konzeptansatz wurde mit dem Call for Ideas eingereicht.

gesucht werden noch 2-3 Projektantreiber:innen, wegen Corona längerer Zeitraum veranschlagt

Feinschliff, Anpassungen, Erweiterungen, zusätzliche Ideen durch das Team.

erste Gespräche mit Partner:innen laufen, Chancen, Schwierigkeiten und Unterstützungsbedarf sind benannt Konzept steht soweit, dass mit Investoren:innen, Trägern:innen, Förderern:innen und Partnern:innen konstruktive Gespräche geführt werden können.


Gewünschte Ressourcen  [Zuschüsse und Materialien / Raum / Werkzeuge / Know-how]

(Material)kosten bzw Material Raum | Werkzeuge Know-how
Druckkosten oder Druckerzugang für Arbeitsprozess und Marketing, ca. 100.- EUR

Abfall- und Kreislaufwirtschaft

Aufwandsentschädigung Team, 200 Stunden á ca. 15.- EUR



Finanzierbarkeit inkl. Fördermöglichkeiten und Subventionierung



kommunale Interessengruppen und Lobbys



Partnerstädtischer Wissensaustausch Eskilstuna
3.100,-- EUR



Die Projektbeschreibung [Stand 14.04.2022]

ReUse Zentrum Erlangen, Arbeitstitel KaufBar
Ein Umschlagplatz für gut erhaltene Güter, Repaircafes, Upcycling-Künstler und StartUps.

Die KaufBar ist ein Einkaufszentrum mit unterschiedlichen Läden. Beispielsweise: IT- und Kleinelektro, Innenraumausstattung, IKEA Secondhand, Textiles Upcycling, Kleidung, Spielwaren, …..
Eine Anlaufstelle nicht nur für die Generation Fridays-for-future oder Anhänger eines hippen Life Styles, sondern auch für Menschen,
- die Ihr Konsumverhalten bewusst leben und/oder Bedarfsdeckung in Ihrer Nähe suchen,
- die durch Ihr Kaufverhalten aktiv zum Umweltschutz beitragen wollen,
- die durch eine neue Warenpräsentation auf SecondHand aufmerksam werden und
- für diejenigen, für die Weiternutzen und Reparieren selbstverständlich ist.

Es wird sich um eine in unsere Zeit passende Verkaufsstätte von neuwertigen/gebrauchten Einzelstücken, re- und upgecycelten Waren handeln, die den Kund*innen auf eine neuartige Weise präsentiert werden. Denn, die KaufBar ist eine Ladenzeile mit gastronomischem Angebot. Das Ambiente wechselt – je nach Verfügbarkeit der Waren. ein Kauferlebnis der neuen Art!
Diese Konzeptgedanken sind die Anfänge eines Großprojektes, bei dem es gilt verschiedene „große Spieler“ mit ins Boot zu holen und eine neue Art von Unternehmensvernetzung co-kreativ zu realisieren. Ein Raumkonzept wird sich aus den ausgearbeiteten Bedürfnissen und dem Gebäude ergeben und gilt es im Team fein zu justieren. Unsere Partnerstadt Eskilstuna kann dafür ein guter Berater sein. 

ReTuna ist wirtschaftlich erfolgreich und schreibt mit über einer Million Euro Umsatz im Jahr 2018 schwarze Zahlen.

Diese Begriffe begleiten den konzeptionellen Ansatz der Projektidee:

- Ressourcenschonung
- Müllvermeidung
- Nachhaltiger Konsum-Kreislauf
- Kultur der Weitergabe
- Entsorgungsverzicht
- Aktiver Natur-/Umweltschutz durch Vermeidung von Neuproduktion und somit CO2 Reduktion
- Lösungen für das alltägliche Leben
- Soziale, gesellschaftliche Teilhabe
- Stationärer Handel vor Ort
- Innenstadtbelebung

Kundennutzen

- Kaufhaus für allgemeine Konsumgüter
- Preis/Leistungsverhältnis passt, fairer Preis
- Neuartiges Kauferlebnis
- Ort für Menschen der Re-/Upcycling- und Secondhand- Kultur
- Inspiration durch kreative Upcycling-Ideen
- Nachhaltiges Handeln, CO2 reduziert
- Abgabeplatz für (nicht) geliebte Güter und Sperrmüll mit Chance auf Weiterverwendung
- Soziale, gesellschaftliche Teilhabe
- Gastronomisches Angebot konzeptkonform

Mehrwert für Erlangen und Städte

- An der richtigen Stelle, zur richtigen Zeit -> „Erlangen soll vor 2030 klimaneutral werden.“, Stadtratsbeschluss 26. November 2020
- Kommunaler Beitrag zum Greendeal 2050
- Innenstadtbelebung durch neues Geschäftsmodell, neues Handelspotenzial
- Neuplatzierung von Stationärem Handel
- Konsum 2.0
- Vorreiterfunktion hinsichtlich klimafreundlicherem Wirtschaften
- Arbeitsplätze

Faktoren der Durchführbarkeit

- Laden, Gebäude
- Finanzierung
- Subventionen
- Träger*innen, Förderer*innen
- Team, Personal
- Kompetenzen
- Partner, Netzwerk
- Lieferanten, Beschaffungswege
- Lager, Logistik, Sichtung
- Weitergabe von Ladenhütern

Für die weitere Umsetzung werden noch interessierte Projektantreiber*innen gesucht. Bitte meldet Euch bei:

Jasmin Schubert
mobil: 0157 303904282
mail: jasmin_schu@yahoo.de

Vollblut Erlangerin mit grünem Herz, Hirn und Seele :-)

Bilder, Zeichnungen [zur Verdeutlichung der Projektidee]

image-1637770895757.jpg

image-1637770895813.jpg