Grundkonzept und Logbuch

reddot.jpg

1. Motivation / Grundidee


1.1. Arbeitstitel: Red Dot Decycle


Das Medium Buch in Druckform erfährt einerseits gesellschaftlich eine ungebrochene, beinahe verklärte Wertschätzung. Andererseits verlagert sich vieles an Information immer mehr ins Digitale: Das Telefonbuch braucht dank Google keiner mehr durchblättern, der Ikea-Katalog erscheint seit dem Jahr 2021 nicht mehr auf Papier.

Und die öffentlichen Bücherschränke quellen über mit alten Konsalik-Krimis oder Leitfäden wie „Windows 3.0 für Anfänger“. Dort lagern diese meistens dann noch ein paar Monate, bevor sie ungelesen doch im Papiermüll landen. Immerhin ist manchen Büchern dann vielleicht noch ein neues Leben als Pappkarton für den Versandhandel gegeben.

Wir stellen uns hier die Frage: Geht das nicht auch noch anders? Wir begeben uns mit dem Projekt in einen Lernprozess auf die Suche nach einer Antwort:


1.2. Design for Disassembly, oder: Der Decycling-Ansatz 


Eine gespendete Sammlung von mehreren Jahresausgaben des Katalogs des Red-Dot-Design-Awards dient als Grundmaterial. Die Kataloge werden auf verschiedene Art maschinell oder auch händisch zerkleinert, zerlegt und etwa als Collage oder im Rahmen einer performativen Aktion neu geordnet und verarbeitet, technisch umgerüstet oder anderweitig modifiziert.


Ziel allgemein ist, das Printmedium aus dem Kreislauf der Wiederverwertung als Gebrauchsgegenstand herauszunehmen und es neu geordnet und interpretiert als „Objekt an sich“ den Betrachter:innen gegenübertreten zu lassen.



2. Organisatorisches


2.1. Lager


Gelagert wird der Großteil der Materialspende im sogenannten Überlauflager im 2. OG

Arbeitsmaterialien (Schneidbrett, Kleber etc.) werden, soweit nicht zur freien Benutzung im ZAM verfügbar, selbst gestellt und im bereits vorhandenen Spind verstaut, wenn gerade nicht am Projekt gearbeitet wird.


2.2. Arbeitsplatz und Arbeitszeiten


Zum Arbeiten benötigen wir einen Tisch (je Projektmitglied ca. 1 qm Fläche)

Unser Ansatz ist, möglichst mobil zu arbeiten, also keine Arbeitsfläche durchgängig zu belegen, sondern in Abstimmung mit anderen „free-floating“ Projekten die Arbeitsfläche zu teilen.

Hier ist es dann ein großer Vorteil, wenn wir den Zugangscode zum ZAM verwenden können um uns zeitlich flexibel mit anderen Projekten abstimmen zu können, wann wer welchen Platz gerade braucht.


2.3. Zusammen Austauschen und Machen


Idealerweise soll auch mit Ersteller:innen anderer Projekte gemeinsam an neuen Ideen gearbeitet werden bzw. Wissen von dort in das Projekt „red dot decycle“ mit einfließen.

Beim offenen Treff freitags sind wir regelmäßig dabei. Wer Lust hat, darf gerne mit ins Projekt einsteigen - auch gerne spontan, sporadisch oder natürlich einfach mal interessiert zuschauen.


3. Ab wann / wie lange



Das Gebrauchsmaterial wird ca. Mitte August zum Einlagern und zur zukünftigen Verwendung übergeben.


Beginn: September 2022 - Ende: April 2023


Zwischenevaluation: Dezember 2022



4. Kontakt



Johann Maisel

johannmaisel@gmail.com

015154379414


Regina Barthel

regina.koenigin@gmx.de

0175 6674558



Logbuch 


Freitag 19. August 2022, 18 h

37 red dot design yearbooks werden gebracht. In den Ursprüngen war alles in einem Band, über die Jahre erfolgte die Aufteilung in zwei oder drei, jetzt sogar vier Bände

working, doing, living, enjoying  (deutsch und englisch parallel)   2006 - 2020.

Die Bücher sind erstmal  - nach Jahren sortiert - auf unserem Arbeitstisch im EG

Die nächsten Freitage 26.8., 2.9., 9.9., 16.9., 23.9., 30.9,., 7.10., 21.10., 28.10., 4.11., 

jeweils 18-22h od. länger beschäftigten wir und

mehr od. weniger intensiv mit den Büchern im einzelnen  bzw. den work - gruppen. Die Ideen sprudeln jede Woche neu  - auch mit anderen Gruppen und einzelnen Leuten ausm ZAM.!

IMG_20220925_154515_7.jpg

IMG_20220929_183535_6~2.jpg


Die weit gefächerte Vielschichtigkeit der einzelnen Bücher zeigen die Facetten des Designs  - die Veränderungen, aber auch die Beständigkeit der Produkte - auf. Das Lesen, das kritische Vergleichen, das Ansehen der großformatigen  Abbildungen und die leicht verständlichen Texte verleiten dazu verschiedene Seiten zusammenzuführen und zu vergleichen. Dabei ist zu erkennen, das es bei verschiedenen Produkten nur minimale Abweichungen bzw. Veränderungen (vielleicht auch Verbesserungen)  gibt und trotzdem eine Auszeichnung der Jury gab!   Diese Erkenntnis kam uns, als wir uns zu mehreren Personen  gleiche Produkte aus verschiedenen Büchern  unterschiedlicher Jahre vorlasen und besprachen. sehr ernüchternd erneut diese Produkte auszuzeichnen d.h. für mich (Regina) es ist nur legitim diese Bücher in Einzelteile zu zerlegen und die Wertigkeiten anders und neu zu definieren und bestimmen.. eine gewisse Sinnfreiheit in der Veränderung darf/soll/muß erkenntlich sein.

work in progress 

++++ die Umgestaltung des Kinderbuches :OH:, Belgien 1992. Zu den vorhandenen Bildern im Großformat im  Buch werden Objektbilder aus red dot und Worte dazu gefügt. Eine neue Lesart und Darstellung der Bilder entsteht

++++ eine Art Memory  -- bestehend aus 90 kleinen Bildern, ausgezeichneter Objekte aus dem Jahr 2020 denen die korrekte  Produktbeschreibung zugeordnet werden muß  (Sinn und Unsinn der gezeigten Objekte kann nachgelesen werden) 

++++ 2 kleine Kollagen: städtisch - modern - hell - hightech, NIGHTHAWK. mesh Wi,Fi.System ----- dunkelblau                                                                        Welle des Erfolgs - stapelbar

++++ die Seiten aus einem Buch werden ausgetrennt - Hardcover vorne+hinten bleibt bestehen - Buchblock befreit --- eine Ringbuch-Ordner-Mechanik eingearbeitet, in Kooperation mit anderen ZAM Mitarbeiter/innen --  zwei neue stabiler Ordner entstehen -- ein schwarzer + ein weißer Ordner  ----- sehr nice!!









Revision #23
Created 1 August 2022 10:07:47 by Johann Maisel
Updated 20 November 2022 21:22:57 by Regina B.