Skip to main content

27 Zwischennutzung wird NORMAL

image-1637858146370.jpg

Die Vision, Inspiration, ... erstes Team Treffen im ZAM 5.11.2021

 

Projektziel ["Wenn das Projekt durchgeführt ist, soll folgendes erreicht sein"]

Andere Gruppen oder wir könnten aufgrund unserer Vorarbeit eine Gelegenheit zur nicht kommerziellen Zwischennutzung mit gutem Gefühl für alle Beteiligten ergreifen und sofort loslegen.

Eventuell ist das Wissen um die positiven Effekte von kreativer Zwischennutzung und deren Akzeptanz unter Raumeigner*innen in Erlangen gewachsen.

 

Grober Zeitplan 

Konzept steht

 

Team an Bord Umsetzung Start Erste aussagekräftige (Zwischen-) Ergebnisse Umsetzung abgeschlossen (Ziel) Zeitraum für Dokumentation, Abrechnung

E.01.22

 

M.03.22 M.01.22 E.06.22 M.10.22 X.YY.23

als Grobkonzept, noch zu überarbeitende Mindmap, s.u.

 

jetzt bereits mit im Team: Ariadna Perez-Gomez, Martina Dorsch,  Regina Barthel.

Weitere 3-5,

Unterstützer*innen mit Lust an Orga. und Knowhow zu ZWN werden gesucht

14-tägige Treffen,

Welche Fragen zur Orga. einer ZWN sind für uns wichtig und wer kann uns diese Fragen beantworten? 

z.B.: M. Trunk Raumkompass N,

B. Hoge Projekt Leerstandsatlas,

C. Heuer Stadtplanung ER,  ...

Präsentation aus Workshop mit Baltasar Cevc, (angefragt):

welche Orga.-Fragen sind auch für andere Gruppen mit ähnlichen Anliegen gültig?

Plakat o.ä.

 

- wir können Orga.-Strukturen sichtbar machen und unser Wissen teilen

- wir wären bereit für die nächste ZWN und alle Beteiligten könnten sich bei einer solchen gut fühlen

- Möglichkeiten von Förderung und Sponsoring für ZWN wären einfach abrufbar

- ZWN ist in der Stadt durch Beispiel(e) ein Stück normaler geworden

 

 

 

Gewünschte Ressourcen  [Zuschüsse und Materialien / Raum / Werkzeuge / Know-how]

(Material)kosten bzw Material Raum Werkzeuge Know-how

Grobkonzept, Moderation und Material (Karten, Stifte, Flipchartpapier) 

min. 250 €

für regelmäßige Treffen in kleiner Runde (3-8 Pers.)

ca. 14 tägig

Whiteboard/Flipchart o.ä.

 

zu rechtl., finanziellen und versicherungstechnischen Fragen

Visualisierung und Druckkosten (Plakate, evtl. Flyer, ...)

min. 250 €

für Workshop, Präsentation, Austausch n. Vereinbg. "Zoom" Bildschirm und Account, evtl. Versammlungstechnik "Paten" für Kontakte und Vertrauensbildung

Honorare (Beratung, Externe)

ca. 500 €

  A4 - Drucker  

Fahrtkosten für 1-2 Reisen

ca. 200 €

     

Aufwandsentschädigungen für Recherche, Orgateam und Dokumentation

min. 500-800 €

     
TOTAL EUR 2.000

 

     

 

Die Projektbeschreibung [letzter Stand]

Wir haben mit „60 Tage Art in Action“ und „120 Tage Art in Action“, also den Zwischennutzungen für Künstler*innen und kreative Macher*innen im Gemeindehaus Bayreuther Straße 11 (Studio-B11) und im alten Landratsamt ERH (B11imLA) sowie dem Studio-B11 Adventskalender Erfahrungen gesammelt

  • was niederschwellig offene künstlerische Zwischennutzungen brauchen,
  • dass wenn Räume dafür tatsächlich niedrigschwellig zur Verfügung gestellt sind, sich Nutzer*innen und Ideen fast von selbst finden
  • und von diesen Zwischennutzungen eine lebendige Strahlkraft ausgeht, die die Menschen vor Ort abholt und zum Mitmachen einlädt.

Diese Erfahrungen würden wir gerne teilen, weil wir in den eher kurzen Zwischennutzungen die Chance sehen, flexibel kleine lebendige Bausteine oder besser Erste-Hilfe-Pflaster für wechselnde Stadtwunden bieten zu können - wenn sich die Idee der „Wanderwerkstatt“ erst etabliert hat - sogar flexibel und schnell.

Wir brauchen Mitstreiter*innen und Unterstützer*innen, den Weg zu genau diesen Räumen zu finden und zu ebnen,

  • indem wir schauen, wie haben sich andere organisiert, um Risiko und Kosten für alle Beteiligten so gering wie möglich zu halten,
  • durch Suchen und Bieten von vielfältigen Kontakten, die helfen die Schwellen bei denjenigen abzubauen, die genau diese Räume für eine gewisse Zeit übrighaben, z.B. weil sie sich gerade in einer Umplanungsphase o.Ä. befinden oder neue Nutzungen suchen.

Im ZAM sehen wir für uns den Ort zum Planen, zum Austausch, zum Probieren, um zwischen den Zwischennutzungen zusammenzukommen.

Ein Kostenrahmen für diesen Aufbauprozess lässt sich noch schwer benennen, da dieser stark von Entwicklungsdichte und der künftig zur Verfügung stehenden Teamkräfte abhängt, mögliche Kostenfaktoren könnten, ohne die genauen Förderbedingungen zu kennen, aus unserer Sicht z.B. sein:

  • Aufwandsentschädigungen bei Recherchearbeit wie Anreise, Vortrag u.ä.
  • Material- und Druckkosten für Flyer, Plakate, Dokumentation u.ä.
  • Eingekaufte Leistungen, Beratungen, Nutzungsgebühren u.ä.
  • Aufwandsentschädigung für Team und Außenwirkung verwaltende und steuernde Aufgaben, Visualisierungen u.ä.
  • Was kosten Träume, schwer zu sagen.

Unser Traum: künstlerisch/kreative Zwischennutzung wird NORMAL und noch visionärer, es gibt Pluspunkte auf dem Ökokonto, wenn Raumbesitzer*innen kreativ Zwischennutzen statt Leerstehen lassen!

 

Bilder, Zeichnungen [zur Verdeutlichung der Projektidee]

Telefonnotiz - Gespräch Barbara mit Hanna Latuske vom PCS Team ER als Grundlage zur noch auszuarbeitenden Projektidee - was ist innerhalb des PCS Projekts umsetzbar?

image-1637858851210.jpg

 

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

LOGBUCH

Stand 02.05.2022

26.04.22

das Projektteam besteht jetzt aus Ariadna, Barbara, Martina und Regina; Willy unterstützt im Hintergrund;

Nach mehreren virtuellen Begegnungen treffen wir (M, R, B) uns wieder im ZAM;

zunächst klären wir interne Orga

- das Fördergeld ist seit 6.4.22 auf B's Privatkonto, R. übernimmt die Buchführung, Spalten wie in der Antragstabelle;

- Protokoll direkt im Wiki, B.;

- wir starten pauschal mit 4 Arbeitsstunden/Person, ab jetzt listet jede ihren Zeitaufwand, zuletzt wird die Aufwandsentschädigung anteilig abgerechnet;

nächste Treffen 3.5., 10.5., 17.5., 24.5., 31.5. jeweils 17.00-19.00 im ZAM, bis dahin wollen wir unsere Fragen soweit abgestimmt haben, dass wir im Juni in noch zu bestimmende Interaktionen treten können;

mindestZiel ist eine "Arbeitskartei", die es uns - oder Anderen ermöglicht, bei einem Angebot zur Zwischennutzung durch Künstler*innen/Kreative sofort starten zu können 

220426_2.jpg

die letzten Wochen haben wir recherchiert und wollen uns gegenseitig auf einen gleichen Wissensstand bringen:

220426_1.jpg

ein Vergleich der Leerstände in der Hauptstraße zum Zeitpunkt des Adventskalenders (und die Bereitschaft der Hausbesitzer*innen zur Interaktion) und heute könnte unser Ansinnen nach lebendigen und kreativen Zwischennutzungen unterstützen,

bei den schon gesammelten und zu ergänzenden Ansprechpartner*innen ist zu klären, inwieweit wir Namen/Adressen weitergegeben dürfen, 

die Checkliste vertiefen wir in der nächsten Runde im Vergleich mit den bei den bisherigen B11 Wanderwerkstätten getroffenen Nutzungsvereinbarungen;

Spannend am Rande und zum Zeitpunkt unserer PCS Bewerbung eine uns utopische Vorstellung: in der Politik wird über Leerstandsabgaben diskutiert!

 

22.11.21

Ist es vorstellbar, dass am Ende ein praktischer Leitfaden für (nicht-kommerzielle?) Zwischennutzung steht? [Jochen, Britta]

 

23.11.21

Hanna Latuske: Telefonat zur Schärfung des Projektes mit Nutzen für Viele (nicht nur für B11) - Beispielhaftigkeit/ Strategie dokumentieren

Ausstellung der eingereichten Ideen im ZAM:

[ Filmchen Ariadna und Barbaras Interview einfügen?]

18.11.2021

Was könnte ein im Rahmen des PCS Projekts umsetzbarer Projektschritt sein? Themensammlung:

image-1637858447390.jpg

[Hier beginnt die Dokumentation wichtiger Etappen des Projektes in Text, Bild, Video...]

13.10.2021

Diese gemeinsamen Erfahrungen bringen wir mit:

image-1637859877999.jpg